Traumlektüre

– – –
Erforsche selbst die Astralwelt mit „Astralwanderungen und luzide Träume. Das Handbuch für Traumreisende“! Zu beziehen bei:
amazon.de
omega-verlag.de

Dieses Morgen ein sehr kurzer, aber eindeutiger Klartraumzustand. Im Bett lese ich in einem auf Hochglanzpapier gedruckten Büchlein, das ein kleines Nachschlagewerk zum Thema veränderte Bewusstseinszustände darzustellen scheint. Ich erhoffe mir aus diesem Büchlein Hinweise, mit welchen Bewusstseinsinhalten man einschlafen sollte, wenn ein luzider Traum erreicht werden soll. Dabei tippe ich darauf, dass man (wie ich heute) möglichst „erwartungsleer“ in die nächste Runde Schlaf gehen sollte, und bin gespannt, ob sich mein Tipp anhand der Angaben in diesem Buch bestätigen ließe. So blättere ich im Buch nach vorn, um unter dem Stichwort „Bewusstseinsinhalt“ nachzuschauen. Anstelle von Texten gibt es unter diesem Stichwort aber nur großformatige Abdrucke von Fotografien. Einige davon sehen aus wie fotografische Negative und zeigen u.a. so etwas wie ein EEG aus einem Schlaflabor und das schreckensverzerrte Gesicht einer schlafenden Frau, die gerade einen Alptraum hat. Dann ist da aber noch das Bild eines jungen Mannes mit dunklem Bart und Mütze. Beim Betrachten dieses Bildes ist mir plötzlich vollbewusst, mich gerade in einem Klartraumzustand zu befinden, und ich wundere mich darüber, wie detailliert, klar und deutlich mir das Bewusstsein im Traum diese wildfremde Person auf dem Bild vorstellt, obwohl sie mir kein bisschen bekannt vorkommt. Zur Absicherung des Zustands überprüfe ich die Situation mit dem Fingertest und beschließe dann, das kleine Buch wieder aufzunehmen und weiterzulesen. Fast zugleich weiß ich aber, dass der Klartraum eben übergangslos in den Wachzustand übergetreten ist; ein weiterer Realitätstest bestätigt mir, dass ich – ohne eine Lageveränderung oder dergleichen verspürt zu haben – erwacht in meinen halbdunklen Schlafzimmer auf dem Rücken im Bett liege. Das geträumte Buch in meiner rechten Hand ist natürlich verschwunden. Kurz staune ich über die Tatsache, dass ich in meinem Traum in einem Buch lesen konnte, ohne dass die Nachtischlampe eingeschaltet war. Es ist 5:59 Uhr. 4:10 Uhr ging´s ans Wieder-Einschlafen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s