Zur Natur der Hypnagogie

– – –
Erforsche selbst die Astralwelt mit „Astralwanderungen und luzide Träume. Das Handbuch für Traumreisende“! Zu beziehen bei:
amazon.de
omega-verlag.de

Diesen Morgen wurde die WILD-Übung mal dazu genutzt, der Natur der Hypnagogie ein wenig auf den Grund zu gehen. Über eine Stunde lang beobachtete ich vollkommen bewusst hypnagoge Bilder, ohne irgendeine Eintrübung oder Unterbrechung der Bewusstheit zu bemerken. Dabei tauchte u.a. eine riesige Orange plötzlich im Gesichtsfeld auf; in einem anderen Suchlauf fuhr dann ein dunkelhaariger bebrillter Mann im Blaumann auf einem Traktor um die Ecke eines Schuppens. Und irgendwann ergab sich der Einblick in irgendein Zimmer und kurz hatte ich das Gefühl, mich in diesen Raum hinein- und herausblenden zu können. Der Ablauf der wahrnehmbaren Phänomene hält sich dabei zumeist an eine gewisse Reihenfolge: Visuellen Pseudo-Halluzinationen treten akustische Erscheinungen hinzu, meist Stimmen von irgendwelchen Personen, die einen in irgendein Gespräch verwickeln wollen; motorische Erlebnisse treten meistens zuallerletzt hinzu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s