Strahlung und Hitze

– – –
Erforsche selbst die Astralwelt mit „Astralwanderungen und luzide Träume. Das Handbuch für Traumreisende“! Zu beziehen bei:
amazon.de
omega-verlag.de

In einem Traum dieser Nacht möchte ich mit Pyrotechnik experimentieren, muss mich aber vor einer Person, einer Art Aufseher, hüten, der strikt gegen solche Experimente ist. Ohne Anstrengung und Zeitverlust wechsle ich plötzlich aus dem Wohnzimmer in eine wäldliche Gegend, in der es Abend ist. In meiner rechten Faust spüre ich ein Bündel Streichhölzer. Unvermittelt tauchen zwei fliegende Personen in der Szenerie auf, die in den Kronen der Bäume über mir verschwinden. Eine von ihnen erinnert mich an Onkel A. Irgendein Impuls nötigt mich, die beiden zu verfolgen. So steige ich in die Luft auf und schwebe schließlich zwischen den dicken Ästen einer alten Kiefer, warmes gelbes Licht aus unbekannter Quelle erhellt meine unmittelbare Umgebung. Die Kiefernnadeln, die hell rotbraune Rinde des Baums wirken unnatürlich scharf, als betrachtete ich sie durch eine etwas zu starke Brille. Ab hier ist der Traum luzid. Und ich entschließe mich, meine Tunnel- und Stabilisierungsversuche fortzusetzen. Ich suche den Boden auf, fixiere dort ein Grasbüschel vor meinen Augen und konzentriere mich darauf, Schönheit und Realität meiner Umgebung zu intensivieren. Nach einem Moment tritt eine Veränderung meiner Wahrnehmung ein. Um mich her herrscht ein merkwürdiges hellgraues Leuchten mit einigen helleren Streifen ohne besondere räumliche Tiefe. In diesem Umraum fliege ich senkrecht aufwärts, wobei das Fliegen im Schwimmmodus alsbald ganz von selbst in das Gefühl übergeht, in einem engen Schacht eine Leiter hinaufzusteigen. Anbei steigert sich das gräuliche Leuchten ins Grellweiße und eine gewaltige Hitze wird fühlbar, die von der Strahlung ausgeht. Ich spüre, dass ich über mir eine Art Luke erreicht habe. Als ich diese passiere bzw. probiere, sie zu passieren, tauche ich auf dem Rücken liegend, den Blick zur leicht geöffneten Schlafzimmertür gerichtet, in meinem Bett auf. Es ist 3:35 Uhr. Habe in dieser Nacht nur schlecht zur Ruhe gefunden; der dadurch bedingte oberflächliche Schlaf hat vielleicht das luzide Träumen ohne besondere Einleitungsbemühungen (nach dem Zubettgehen wurde nur kurz und zwanglos mit der Schau hypnagoger Bilder experimentiert) begünstigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s