Absturz eines Angebers

Zwar bin ich dadurch von meinem aktuellen Projekt abgeirrt, doch hat sich so immerhin das erste Mal seit Längerem ein Erlebnis ergeben, das ich auch in menschliche Worte fassen kann.
Bei einer Art Fortbildung (?) halte ich mich in einem Turnhallenkomplex von gewaltigen Ausmaßen auf. Mit einem Gefühl der Eile muss ich die große Haupthalle erreichen und rase zu diesem Zweck einen weitläufigen Treppenaufgang hinunter. Nun muss ich noch eine kleinere Übungshalle durchqueren, gerate hier ins Fliegen und werde hierdurch bewusst.
Unter der Hallendecke entlanggleitend will ich die – wie alle Turnhallen dieses Komplexes – mit Holzbrettern verschalte Wand einfach durchfliegen mit dem Ziel, die Wirklichkeitsdimension zu wechseln und mein derzeitiges Projekt aufzunehmen.
Das Passieren der Wand gelingt jedoch nicht, sie bleibt fest.
Kurzentschlossen lasse ich mich nach unten sinken, öffne die Hallentür und fliege in die große Halle dahinter, die in der unbewussten Astralreise zuvor mein Ziel gewesen war. Merkwürdigerweise lässt mich diese Entscheidung mein Vorhaben aus dem Blick verlieren, indem sich wohl so etwas wie eine leichte Bewusstseinstrübung einstellt, die das weitere Erleben etwas weniger tagbewusst, etwas stärker von Traumelementen durchwirkt erscheinen lässt.
Von der puren Lust erfasst fliege ich in der großen Halle rasant über den Grüppchen von Turnenden hinweg, so schwungvoll, dass es mir mulmig wird.
Nahe der Hallenmitte gehe ich schließlich herunter und treffe dort auf Sportlehrer L.; der meint, ich wolle ihn mit meiner Flugvorführung wohl beeindrucken, was mir bei einem der Sportlehrer, mit denen ich in der Oberstufe zu tun hatte, freilich mit keiner Übung jemals gelingen könnte.
An den Wochenenden betätige er sich als Freikletterer, gibt er mir mit dem Unterton zu verstehen, dass das nämlich wirklich etwas sei!
Anschließend hängt er sich einfach an mich dran und lässt sich von mir im Flug zum kürzeren Hallenende mitnehmen, wo in der rechten Hallenecke anstelle der üblichen Sprossenwand eine aus Sandsteinfelsen geformte Kletterwand aufragt!
Behände hechtet er die Kletterwand hoch, springt in einem beeindruckenden Satz, zu dem ich ihm nur gratulieren kann, von der obersten Plattform auf einen einige Meter entfernten Felsvorsprung zu seiner Rechten und von dort aus auf eine Felsnase an der linken Wand. Die Nase hält jedoch nicht; Zement bröckelt und der Sportlehrer stürzt zum Hallenboden und die Felsnase kommt auf ihm zu liegen! Unsinnigerweise komme ich mir in diesem Moment schuldig an dieser Misere vor, war ich es doch, der ihn zu seiner Angeberei „verführt“ hatte?!
Zwar ist L. nichts Ernsthaftes zugestoßen (das passiert in der Astralwelt ohnehin im Grunde nie). Dennoch will ich mich engagiert zeigen und halte daher einen zweiten, sehr lockeren und absturzgefährdeten Felsen, ein langes, flaches Gebilde aus rotem Sandstein, fest, bis ich ihn unter Ankündigung kontrolliert abstürzen lasse.
Lehrer L. scheint mir indes den Vorfall wirklich übel zu nehmen (als sei er tatsächlich meine Schuld!). Er sitzt finstere Blicke werfend unten auf dem Hallenboden. Und so entschließe ich mich zu handeln. Ich kreise über ihm, spreche in grottefalschem Latein, das mir gerade so in den Sinn kommt, einen Zauber über ihn, mit dem ich ihn alles vergessen lassen will. Als ich den Zauber zwei- bis dreimal wiederholt habe, wandelt sich L. in ein gelbes, missmutig dreinblickendes Legofigürchen (!) mit weißem Plastikbart, das am Ende des Zaubers gänzlich in der Grasnarbe versinkt, die unvermittelt am Hallenboden aufgetaucht ist. Als ich mich gerade frage, ob mein Zauber etwa gewirkt hat, erwache ich.
Leider habe ich mein eigentliches „Arbeitsziel“ schon bei der erfolglosen Wandpassage aus dem Blick verloren. Wohl war das Ganze den abendlichen Meditationsinhalten geschuldet. Sowohl diesen Abend kurz und dann am Morgen länger anhaltend habe ich beim konzentrierten Einschlafen Flugbewegungen im Schwimmmodus imaginiert, die sich dann auf die Traumebene übertragen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s