Fehlerquelle Ungeduld

Nach einer 30-minütigen, timerkontrollierten Vertiefung ab 4:30 Uhr schlafe ich ein und finde mich schließlich in einem großen Meditationszentrum wieder, einer Halle mit normal zimmerhoher Decke und bräunlichen Holzwänden.
Ich liege auf dem Rücken am Boden auf einer der vielen ausgelegten Matten. Während einige sich gegenseitig Klartrauminstruktionen erteilen, ignoriere ich das alles und kann mich völlig problemlos nach rechts durch die Luft abheben und ausrollen.
In meinem halbdunklen Schlafzimmer bringe ich mich links des Bettes auf die Füße, laufe ein paar schwere Schritte, bis ich am Kopfende des Bettes nahe der Zimmertür die Translation in Linkskreisen beginne.
Zwar laufe ich recht lange, verspüre dabei aber schnell ein Gefühl der Ungeduld, was mich die Sache zu fahrig und unkonzentriert angehen lässt.
Die Translation führt mich in ein Zimmer durch dessen Decke hindurch ich erkennen kann, dass die Sonne hier südlich des Zenits steht. Damit weiß ich sofort, dass ich mein eigentliches Ziel verfehlt habe. Ein paar interessante Eindrücke halten mich dennoch vor Ort.
In einem Raum, der von der Lage her mein altes Jugendzimmer sein könnte, begegne ich einer älteren, korpulenten Frau um die 60 Jahre, vielleicht etwas älter, mit grauer Kurzhaarfrisur, die es sich in einem Liegesessel bequem gemacht hat. Als unsichtbare Präsenz ist auch meine Mutter anwesend.
Die Unterhaltung mit der Frau ergibt, dass sie eine Engländerin ist, die irgendwann im Babyalter (!) meiner Mutter begegnet ist und sie hier nun wiedergefunden hat. Im astralen Zustand scheint man sich erstaunlicherweise also auch an Begegnungen zu erinnern, die normalerweise wohl kaum erinnerlich sind und vermag sich dann bewusst darauf zu beziehen.
Zwischenzeitlich hat sich der Liegesessel unmerklich in ein Bett gewandelt. Die Frau liegt unter der Bettdecke, ich links von ihr bäuchlings darauf.
Um nicht die Klarheit einzubüßen führe ich einen Zeigefingertest durch. Interessanterweise kennen meine Mutter und die Dame dieses Verfahren auch und legen ihm sogar eine weitere, symbolische Deutung bei, die mir so noch nicht bekannt war: Wenn der Zeigefinger in die Handfläche gedrückt werde, stehe dies dafür, dass man „frei“ sei. Bringe man jedoch den Finger von der Oberseite der Hand her ein, bedeute dies das Gegenteil: Unfreiheit.
Kurz nachdem ich diese etwas eigentümliche Information erhalten habe, erwache ich.
Leider habe ich den „Kraftort“ auf der anderen Ebene nicht erreicht. Ich muss geduldiger, ruhiger und konzentrierter verfahren, um mein Ziel nicht zu verfehlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s