In sich selbst verkrümmt

Recht früh am Morgen (noch vor 3:30 Uhr) träume ich, in einer angenehmen Sommernacht über einen Campingplatz zu fliegen. Schließlich begebe ich mich in das Innere eines nach Süden ausgerichteten Vorzeltes, wo ich kurz herumkrame (was genau, kann ich nicht mehr sagen). Dann jedoch werde ich luzid und erinnere mich meines Vorhabens, innerhalb der Traumwirklichkeit „die Welt anzuhalten“. Umgehend durchquere ich den Zelteingang und begebe mich rechts an die Ecke des Zeltes, wo im Halbdunklen auf einem schmalen Durchgang neben der Zeltplane und einem Beet ein dünnes Sitzkissen auf dem Boden liegt. Es scheint nicht ganz trocken zu sein. Dennoch setze ich mich darauf und blicke von dort neben der Zeltplane in den herrlichen Sternenhimmel im Südwesten auf. Eine Konstellation heller Fixsterne strahlt dort markant am blauschwarzen Himmel. Sogleich versuche ich meine Meditationsformel im Geist zu rezitieren, bekomme sie aber nicht richtig zusammen, stocke und verwirre mich. Anbei wechselt ohne mein eigenes Zutun meine körperliche Lage. Den Blick für das herrliche Umfeld büße ich ein und kauere am Ende in einer Art Käferhaltung eingerollt am Boden. Ich bin im Wortsinn in mich selbst verkrümmt (Homo incurvatus in se). Sich an einer verbalen Meditationsformel abzuarbeiten ist offenkundig also nicht die beste Methode, um mit sich selbst zu arbeiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s