Einblicke in jenseitige Paradiese

Bei Anwendung der Trancemethode ab 5 Uhr heute morgen (mit Timerkontrolle) ergaben sich zwei sehr interessante hypnagoge Wahrnehmungen:
Im ersten Fall stehe ich relativ untermittelt in einer herrlichen Landschaft. Unter sonnigem Himmel weiten sich vor meinen Augen sommerliche, von Grünstreifen unterteilte Äcker mit von Baumreihen gesäumten Bachläufen; die Pflanzen sind allesamt grün, nichts ist ausgetrocknet oder braun.
Es gelingt mir, in dieser Landschaft stehend, mich etwas umzublicken. Dabei erweckt der Umraum ein schwer zu beschreibendes, erhebendes Gefühl.
Leider ist der physische Körper im Bett etwas zu präsent, um voll in den hypnagogen Klartraum überzugehen. Sonst wäre hier ein geradezu klassischer Übergang nach der „Bildtechnik“ gelungen.
Die zweite hypnagoge Bildwahrnehmung ist ebenfalls ausgeprägt dreidimensional. Es ist, als blickte ich im weiß verputzten Inneren einer Garage (?) auf ein kleines, viereckiges, an den Innenflächen gleichfalls sauber verputztes Loch in der Wand.
Von der anderen Seite der Wand her ragen blühende Pflanzen etwas in das Loch hinein. Es ist wie ein kleiner Durchgang in ein herrliches Sommerland jenseits dieses Loches.
Trotz des kleinen Ausschnitts ist klar, dass sich auf der anderen Seite so etwas wie ein blühender Garten mit üppig grünen Bäumen, Büschen und Pflanzen unter einem sonnenerhellten und strahlend blauen Himmel befinden muss. Es entsteht der Eindruck eines Durchblicks in ein jenseitiges Paradies.
Leider kann ich mich nicht lange in dieser Szenerie halten.

Etwas anders gelagert die Ergebnisse der Tranceübung über FM gestern (29.06.2019) ohne Timerkontrolle:
Hier gerate ich in einen Traumzustand, in dem ich mich nördlich des Platzwarthauses des Ingenheimer Campingplatzes an einer parallel zum Haus aufgestellten Turnstange wie ein Affe entlanghangele.
Ein Schüler aus der ersten Klasse, F., ist dabei ebenfalls anwesend und tut es mir gleich. Um dem Kind etwas vorzumachen, schwinge ich schließlich – mit allen vieren an der Stange hängend – wie eine Affenschaukel hin und her. Dem Kind fehlt die Kraft, dies nachzuahmen. Stattdessen aber hebt F. von der Stange zum Flug in den graublauen Himmel über dieser Szenerie ab, woraufhin ich ihm mit dem Gedanken „Das kann ich ja auch!“ folge.
Hier führte die Methode also nicht zu einem Einstieg über hypnagoge Bilder, sondern über den Traum selbst.
Zeitlich nicht mehr genau einordnen kann ich ein falsches Erwachen, bei dem ich die Uhrzeit im Traum kontrolliere. Gesehen habe ich den Zeitpunkt 5:15 Uhr; da ich ebenfalls wieder um 5 Uhr mit meiner meditativen Übung begonnen habe, ist es durchaus möglich, dass die im Traum gesehene Uhrzeit der in der physischen Realität in etwa entsprach!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s